BIOGRAPHY CDs

Sebastian Reimann wurde 1967 in Konstanz geboren. Mit 7 Jahren entschied er sich für die Geige. Mit 14 Jahren wurde er das jüngste Mitglied des Kammerorchesters „Concerto Constanz“ (ehem. Junges Kammerorchester Konstanz) und 16-jährig dessen Konzertmeister. 1996 schloss er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln sein Studium mit der Reifeprüfung ab. Seine Lehrer waren Prof. Igor Ozim, Prof. Gerhard Peters und das Alban Berg Quartett.

Meisterkurse belegte er beim Israel Piano Trio, dem Leipziger Klaviertrio, dem Abbegg Trio und dem Kölner Klaviertrio. Er war Stipendiat der Henry-Marteau-Stiftung und Preisträger der Deutschen Schubert Gesellschaft.

 

Zwischen 1990 und 1996 war er im Robert Schumann Orchester Düsseldorf, bei den Heidelberger Sinfonikern und im Philharmonischen Orchester Dortmund tätig. Mit seinem Klaviertrio „Trio Con Brio” konzertierte er in ganz Deutschland, Belgien, den Niederlanden und den USA.

 

Er gründete 1990 das DUO ARRABALERO (Musik zwischen Swing, Tango, Musette, Folk und Klezmer) mit dem er Finalist bei den Straßemusik-Wettbewerben  der Luzerner Festspielwochen und des Beethovenfestes Bonn war.

 

Seine Leidenschaft für Tango und Jazz führte ihn 1993 zu TANGO FUEGO, einem der ältesten deutschen Tango-Ensembles und 2003 zum JOSCHO STEPHAN QUARTETT. Zahlreiche CD- und DVD- Produktionen dukumentieren diese Arbeit. Tourneen führten ihn durch Europa und nach Übersee.

 

Das eigene Trio „STRINGS ARE CHANGING” spiegelt die ganze Vielfalt an msuikalischen Genres wieder, die er sich über die Jahre zu eigen gemacht hat: Irish-Funk-Jazz-Rock-Oriental-Classical-Gypsy-Bluegrass-World-Groove.

 

Er war Konzertmeister in div. Musicals, u.a. „Die Schöne und das Biest”, „Les Miserables” und „Elisabeth”. Bis heute ist er immer wieder bei freien Orchester Crossover Projekten wie „Die Lange Nacht der Filmmusik”, TIM ISFORT ORCHESTER, „Celebrating the Music of Jon Lord” (Deep Purple) oder „Winterwunderland” für die Einstudierung als Konzertmeister mitverantwortlich.

 

Er ist künstlerischer  Leiter der Weihnachtskonzerte des Arbeitskreises Klassik e.V. Hürth mit Kammermusik u.a. Kaiserquartett von Haydn, Forellen Quintett von Schubert, Klaviertrios B-Dur und Es-Dur von Schubert u.a.

 

Im Auftrag des Goethe Instituts Myanmar(Burma) ist er seit 2013 regelmäßig in Yangon und leitet als Konzertmeister das „AOC Orchestra“, Yangon.  2014 erarbeitete er als Konzertmeister und Solist die Salzburger Sinfonien von Mozart, die Simple Symphony von Britten und  das Violin-Konzert in a-moll von Bach. Zuletzt im Oktober 2015 beim GALA CONCERT mit Bach, Mozart und Mendelssohn unter der Leitung von Gudni Emilsson (Thai Philharmonic Orchestra) und den Solisten Oliver Kern, Klavier und Iskandar Widjaja, Violine.

2017 Solist in der Reihe Klassik Kontraste  "Nordlichter" mit dem Sinfonieorchester Bergheim mit nordischen und argentinischen Tangos.

Eigene Konzertreihe in der Kornkammer Eventlocation Brühl 2018.

Discographie:

 

Tango Fuego:

Encuentros         (1996)

Vivo                      (2006)

La Salida              (2010)

Confesión             (2017)

 

Joscho Stephan Quartett:

Django for ever  (2003)

Acoustic Life      (2006)

Live in Concert  (DVD 2007)

Django Nuevo  (2010)

Live (2017)

Christmas Songs (2017) 

 

Strings Are Changing:

Stolen moments (2003)

Storyboard           (2007)

 

Tim Isfort Orchester:

Apollo 18             (1999)

Recycled             (2000)

Original Motion Picture Soundtrack, Music Blixa Bargeld

Silence is sexy  (2000) “Sabrina” Einstürzende Neubauten 

 

Brückner Berlin (2017)

 

Matthias Oelrich und die Fajngold-Klezmers

„Un as der Rebbe singt“  Jiddische Lieder (2005)

 

Als Gast:

Warum erst  Jetzt:

Mit leichtem Gepäck     (2010)

Einzeln und frei            (2012)

 

Olivier Holland feat.  Joscho Stephan:

Gypsy meets Jazz           (2010)

Gypsy meets Groove    (2014)  

 

Krzysztof Pelech:

Not alone           (2014)

 

The Piano has been drinking (Köster) (1991)

Mouse on Mars        (1999)

30 Jahre Junges Kammerorchetser Konstanz (2001)

Katy Karrenbauer “Trau dich!” (2002)

Tom St. Joe “Ego Games” (2006)

Dorothee  Becker  “LABIAU” (2015)

Piano Dreams 2, 3 und 4 (Sony Music)

Andi Reisner SOUNDTRAX (2017)

© 2016 by SEBASTIAN REIMANN